Print Friendly

Eiskunstlaufen mit Holzstock und schwarzem «Gummi-Ding».

[Total: 7    Average: 3.7/5] You must sign in to vote

Ein weiteres Mal ist das legendäre Hamilton Eishockeyspiel in Flims, zum Verdruss einiger Mitspieler, unentschieden ausgegangen.

Die Mannschaftzusammenstellung des Organisationkomitees unter der Leitung vom russischen GM (Fachchargon im Eishockey, General Manager) Sandro Marinjowski, hätte nicht ausgeglichener sein können. Obwohl die/der Einte oder Andere mit vollem Einsatz dabei war, kam es zu keinerlei ungewollten und schmerzlichen Zusammenstössen. Somit musste auch der einheimische Schiedsrichter Tobias Seilerewski nicht wegen übertriebener Härte Spieler sanktionieren und konnte sich ganz dem Fotografieren widmen. Speziell dort hat er sein Können unter Beweis gestellt und bewiesen, dass er nicht nur als «Zebra» eine gute Falle machen würde.

Das unterschiedliche Können der einzelnen Protagonisten war nicht zu übersehen. Von Hockey-Cracks bis Eiskunstläufer, von Jungen-Wilden bis Senioren, von sportlichen begabten bis gutaussehenden Spieler/-innen (oder beides) war alles auf dem Feld vertreten. Einzig der Legendäre Claudio Guetgov wurde im Spiel der «Gelben» schmerzlichst vermisst. Die “Profis“ sorgten für einen ordentlichen Spielfluss und die etwas weniger begabten Spieler für beste Unterhaltung auf der Ersatzbank. Nach anstrengenden 2 Stunden auf dem Eis, davon ca. eine halbe Stunde an- und abziehen, wurde der Abend bei einem gemütlichen Zusammensein in der «Braui» in Flims abgeschlossen.

Ein sehr empfehlenswerter Anlass für Jedefrau und Jedermann. Spieleragenten munkeln schon heute, dass sich für das Jahr 2018 einige weitere Akteure aus anderen Business Units «angekündigt» haben. Man darf also auf eine nächste Durchführung gespannt sein.

Ein anspruchsvolles Spiel mit minimaler Verletzungsgefahr und maximalem Spassfaktor! Besten Dank an Sandro, Tobias, Claudio und Patrik für die Organisation.Hamilton 041

 

Kommentar