Print Friendly

Ein Eldorado für Techniker.

Curdin Danuser stiess 1987 zum Team von Hamilton Medical. „Wir waren damals in einem Motel in Rhäzüns eingemietet, entwickelten Produkte in den ehemaligen Hotelzimmern, der Bar und der Lobby, spielten in der Pause Tischtennis und feierten jeden Entwicklungserfolg. Es war definitiv eine sehr schöne Zeit“, erinnert er sich lächelnd. Und wie sieht es heute aus, nach 29-jähriger Firmentreue? „Hamilton ist ein Eldorado für Techniker, ein Unternehmen mit starker Innovationskraft. Hier finden Interessierte eine einzigartige Konzentration von spannenden Technologien wie Informatik, Elektrotechnik, Mechanik, Medizintechnik oder Biochemie. Hamilton bietet die Chance, sich innerhalb eines international aufgestellten Unternehmens weiterzuentwickeln und seine Stärken gezielt einzusetzen. Ich hatte das Glück, fast alle Abteilungen kennenzulernen, so blieb es für mich über all die Jahre spannend,“ erklärt er seine Motivation.

Gemeinsam das Beste herausholen

Seit 2004 verantwortet Curdin Danuser als Vice President Quality Assurance gleich drei wichtige Bereiche: Qualitätssicherung, Management von geistigem Eigentum und strategische Beschaffung. Unterstützt wird er dabei von seinem 14-köpfigen Spezialistenteam. Gemeinsam halten sie das Qualitätssystem der Firma aufrecht, wählen die richtigen Beschaffungspartner aus und schützen eigene Erfindungen. Die Schwierigkeit bei Erfindungen liegt für uns im rechtzeitigen Erkennen von Erfindungen von unseren eigenen Entwicklungsmitarbeitern – denn nur wenn eine Innovation auch rechtzeitig als solche erkannt wird, können wir sie schützen und uns einen Wettbewerbsvorteil sichern.

Coaching statt Drill

Eine Führungsposition in diesem Kontext kann nur jemand wahrnehmen, der über einen grossen Erfahrungsschatz und viel Fingerspitzengefühl verfügt. Curdin Danuser ist kein Patron der alten Schule, seinen Führungsstiel vergleicht er vielmehr mit der eines Coaches, der seine Mannschaft motiviert die gesetzten Ziele zu erreichen. Als Vater von vier Kindern und ehemaliger Hockeytrainer zieht Curdin Parallelen zu seiner Aufgabe als Führungsperson: „In Familien, Mannschaften und Unternehmen finden sich ähnliche Problemstellungen. Es geht um Ziele und Konfliktlösung, darum eine gemeinsame Ausrichtung anzustreben – immer unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten aller Beteiligten.“ Er hält nicht viel von diktatorischen Ansagen, sondern setzt auf Eigenverantwortung. Seine Worte wählt er mit Bedacht, gleichzeitig schwingt eine erfrischende Leichtigkeit durch. Eine Eigenschaft, die bestimmt auch seine Mitarbeitenden schätzen.

Ruhe und Kraft tankt Curdin Danuser in seiner Berghütte im Flimser Skigebiet – sie liegt nur eine gute halbe Stunde zu Fuss von seinem Wohnort entfernt und doch bringt sie ihn für kurze Zeit in eine andere Welt – weit weg vom hochtechnologischen Alltag. Ohne fliessend Wasser und minimalstem Komfort geniesst er die Freiheit, die Natur und die schönen Sonnenuntergänge in den Bündnerbergen.

Weitere Portraits in der Kategorie "Professionals"
Andreas Anderegg, Software Engineer
Philipp Arquint, Head of Innovation Sensors
Flavio Bass, Head of Production Mechanics