Print Friendly

Geschichte.

Präzision und Vision – Made in Graubünden

Erfolgsgeschichten wie die von Hamilton entstehen nicht selten aus Ideen, die ihre Geburtsstunde in Garagen erlebten.
Auch das fulminante Wachstum von Hamilton – einem heute weltweit operierenden Life-Science- und Med-Tech-Konzern mit mehr als 2,000 Mitarbeitenden – entwickelte sich aus einer bescheidenen Garagen-Produktion heraus. Der entscheidende Geniestreich gelang dem amerikanischen Chemieingenieur Clark Hamilton 1947 mit der Erfindung der Mikroliterspritze. Diese ist heute kaum mehr aus einem Spital oder Forschungslabor wegzudenken. Eine simple Idee, die erstmals präzises Messen und Pipettieren im Mikroliterbereich erlaubte, bahnte sich ihren Weg um die Welt.

Im Team an die Spitze

Seit der Grundsteinlegung 1960 im Bündnerland entstand bis heute ein Technologieführer mit rund 900 Mitarbeitenden in der Schweiz an den Standorten Bonaduz und Malans. Weltweit sind es mehr als 2,000 Mitarbeitende in den Hauptsitzen in Reno (Nevada), Franklin (Massachusetts) und Bonaduz sowie in Tochtergesellschaften rund um den Globus.

Heute belegen Naturwissenschaftler und Ingenieure rund einen Drittel aller Arbeitsplätze. Ausgewiesenen Fachkräften mit ausgesprochenem Teamgeist aus allen Richtungen bieten sich fortlaufend Chancen, Spitzentechnologie in marktreife Produkte umzusetzen.

Familienunternehmen

Hamilton entwickelt und produziert unter anderem Sensoren für die biotechnische Medikamentenproduktion, die Lebensmittelherstellung und die Abwasseraufbereitung. Ausserdem bietet Hamilton intelligente Beatmungslösungen für alle Patienten – vom Erwachsenen zum Neonaten – in Intensivstationen, Notaufnahmen, MRT-Räumen und beim Intensiv-Transport. Nach wie vor ist Hamilton ein Familienunternehmen, heute geführt von der zweiten und dritten Generation.